Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 16.04.2024 123. Auktion: Wertvolle Bücher, Dekorative Graphik und Autographen

© Galerie Bassenge Berlin

Anzeige

Tänzerin / Franz von  Stuck

Tänzerin / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Weide 47 / Ewald Mataré

Weide 47 / Ewald Mataré
© Galerie Weick


Anzeige

Selbstbildnis Lenbachs mit Tochter Marion, 1894 / Franz von Lenbach

Selbstbildnis Lenbachs mit Tochter Marion, 1894 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Ulla Wiggen in Kassel

Ulla Wiggen, Templum, 2015

Mit der Retrospektive „Outside / Inside“ würdigt das Fridericianum in Kassel aktuell das Schaffen von Ulla Wiggen. In der Schau, die in Kooperation mit dem Espoo Museum of Modern Art in Finnland entstand, präsentieren die Kuratoren Justin Michael Delor und Moritz Wesseler anhand von mehr als 60 Gemälden und Zeichnungen das Gesamtwerk der 1942 in Stockholm geborenen Malerin über den Zeitraum von sechs Jahrzehnten, aufgeteilt in vier Werkgruppen: Bilder von Schaltkreisen und anderen elektronischen Komponenten, Porträts, medizinische Darstellungen von Knochen und inneren Organen sowie Arbeiten, die die Iris des Auges zum Gegenstand haben. Eine formale und konzeptionelle Präzision, etwa in der malerischen Feinheit und Detailgenauigkeit der Motive, charakterisiert Wiggens Œuvre. Die Sujets zeugen von ihrem Interesse an der visuellen Erkundung von Funktionsweise komplexer Systeme, von Computern über den Körper bis zum Geist.

Neben ihrem Kunststudium an der heutigen Konstfack und der Königlichen Schwedischen Kunstakademie in Stockholm absolvierte Ulla Wiggen in den 1970er Jahren auch eine Ausbildung zur klinischen Psychotherapeutin und zur Psychologin, was sich in ihrem künstlerischen Schaffen niederschlagen sollte. 1963 malte sie erstmals eine Serie, die das Innenleben elektronsicher Geräte zeigt. Ein Jahr später entstand mit „Förstärkare“ die Gouache der inneren Aufteilung eines Verstärkers, zeitgleich das Bild „Kretsfamilj“, eine Kleinfamilie in Form von Schaltkreisen, Kabeln und Leuchten. In ihren elektronischen Bildern der 1960er Jahre setzte sich Wiggen mit der digitalen Technologie auseinander, einem Themengebiet, mit dem sie durch ihren ersten Ehemann Knut Wiggen, Leiter und Komponist für Elektromusik beim schwedischen Rundfunk, in Kontakt kam. Die bunten detailreichen Werke wirken überzeugend authentisch, tatsächlich aber würden sie in der Realität nicht funktionieren. Vielmehr besitzen sie eine ästhetische Logik und visualisieren den Stromfluss. Diese Arbeiten waren es, die die Aufmerksamkeit von Institutionen auf sich lenkten und 1968 zur Debütausstellung in der Galerie Prisma in Stockholm führten.

1969 schloss Ulla Wiggen ihre Serie mit Elektronikgemälden ab und widmete sich dem Portrait, etwa in „Hosrisonten“ einer männlichen Gestalt vor weiter See. Die Personen sind meist vor einem neutralen Hintergrund oder einer Meereslandschaft mit tiefem Horizont verewigt. Zwischen den 1980er und 2010er Jahren fokussierte sich die Künstlerin auf ihre Tätigkeit als Psychotherapeutin. Erst danach nahm sie ihre malerische Arbeit wieder verstärkt auf und interessierte sich für medizinische Themen. In feiner Detailgenauigkeit schuf sie Bilder von Knochen, Zähnen, dem Gehirn oder anderen Organen, so mit „Templum“ von 2013 dem Herzen. Mit ihrer jüngsten Werkgruppe, den Iris-Bildern, beschäftigt sich Wiggen seit 2016 und verbindet darin das Portraithafte mit dem Medizinischen. Gemalt auf großen runden Bildträgern, stehen sie als Fenster zur Seele mit der schwarzen, kosmisch tiefen Pupille für bestimmte Personen.

Die Ausstellung „Ulla Wiggen. Outside / Inside“ läuft bis zum 2. Juni. Das Fridericianum hat dienstags bis sonntags von 11 bis 18 Uhr, donnerstags bis 20 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 6 Euro, ermäßigt 4 Euro. Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren erhalten freien Zutritt, ebenso alle Besucher am Mittwoch.

Museum Fridericianum
Friedrichsplatz 18
D-34117 Kassel
Telefon: +49 (0)561 – 70 72 720


27.02.2024

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 16

Seiten: 1  •  2

Events (1)Adressen (1)Kunstsparten (2)Stilrichtungen (2)Variabilder (9)Künstler (1)

Veranstaltung vom:


24.02.2024, Ulla Wiggen - Outside / Inside

Bei:


Documenta und Museum Fridericianum

Kunstsparte:


Malerei

Kunstsparte:


Arbeiten auf Papier

Stilrichtung:


Nachkriegskunst

Stilrichtung:


Zeitgenössische Kunst

Variabilder:

Ulla Wiggen malt Iris XVIII Line
Ulla Wiggen malt Iris XVIII Line

Variabilder:

Ulla Wiggen, Procenum, 2013
Ulla Wiggen, Procenum, 2013

Variabilder:

Ulla
 Wiggen, Sfinx, 1969
Ulla Wiggen, Sfinx, 1969








News vom 17.04.2024

August-Sander-Preis für Johanna Langenhoff

August-Sander-Preis für Johanna Langenhoff

Ausstellung in Bad Ausee: Wolfgang Gurlitt – Kunsthändler und Profiteur

Ausstellung in Bad Ausee: Wolfgang Gurlitt – Kunsthändler und Profiteur

Wiener Secession stellt Damian Lentini als Kurator vor

Wiener Secession stellt Damian Lentini als Kurator vor

News vom 16.04.2024

Historische Kopenhagener Börse in Flammen

Historische Kopenhagener Börse in Flammen

Israel beteiligt sich vorerst nicht an der bei Biennale in Venedig

Israel beteiligt sich vorerst nicht an der bei Biennale in Venedig

Drei rebellische Künstlerinnen in Magdeburg

Drei rebellische Künstlerinnen in Magdeburg

Archäologische Staatssammlung in München wieder geöffnet

Archäologische Staatssammlung in München wieder geöffnet

News vom 15.04.2024

Fotopreis der Stiftung Niedersachsen für Frida Orupabo

Fotopreis der Stiftung Niedersachsen für Frida Orupabo

Faith Ringgold gestorben

Faith Ringgold gestorben

Dresden erinnert an Irena Rüther-Rabinowicz

Dresden erinnert an Irena Rüther-Rabinowicz

Bergischer Kunstpreis für Enya Burger

Bergischer Kunstpreis für Enya Burger

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Neher - Essen - Walter Bertelsmann, Sommertag an der Unterweser, 1922

Blumen · Menschen · Landschaften
Galerie Neher - Essen

Kunsthaus Lempertz - Barbara Rosina Lisiewska-de Gasc, Allegorie der Hörsinns

Auf den Bühnen und hinter den Kulissen der Hauptstadt
Kunsthaus Lempertz





Copyright © '99-'2024
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce