Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 16.04.2024 123. Auktion: Wertvolle Bücher, Dekorative Graphik und Autographen

© Galerie Bassenge Berlin

Anzeige

Tänzerin / Franz von  Stuck

Tänzerin / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Weide 47 / Ewald Mataré

Weide 47 / Ewald Mataré
© Galerie Weick


Anzeige

Selbstbildnis Lenbachs mit Tochter Marion, 1894 / Franz von Lenbach

Selbstbildnis Lenbachs mit Tochter Marion, 1894 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Malerinnen aus sieben Jahrhunderten in Remagen

Sofonisba Anguissola, Selbstporträt, 1556

Künstlerinnen stehen derzeit im Fokus der öffentlichen Wahrnehmung. Nun reiht sich auch das Arp Museum Bahnhof Rolandseck in Remagen unter die Museen ein, die sich der weiblichen Schöpferkraft widmen, und präsentiert in der Schau „Maestras“ Malerinnen seit dem Mittelalter. Die Kunstgeschichte hat Künstlerlinnen der Vergangenheit systematisch übergangen oder als Einzelfall abgehandelt. In Zusammenarbeit mit dem Museo Nacional Thyssen-Bornemisza in Madrid versucht die Kuratorin Susanne Blöcker ein anderes Bild zu zeichnen und stellt 68 Arbeiten von 51 Malerinnen vor, darunter nicht nur bekannte Namen wie Artemisia Gentileschi, Marie Louise Elisabeth Vigée-Lebrun, Paula Modersohn-Becker oder Mary Cassatt sondern auch neu zu entdeckende Meisterinnen, etwa Mary Beale, Maddalena Corvina, Gesina ter Borch, Elin Danielson-Gambogi, Giovanna Garzoni, Johanna Helena Herolt, Victoria Monkhouse, Anna Ryusch oder Michaelina Wautier. Das Spektrum zieht sich von mittelalterlichen Buchmalerinnen aus Nonnenklöstern über Werke der Barockzeit bis zu den Wegbereiterinnen der Moderne.

Obwohl der Ausstellungstitel auf das 15. bis 19. Jahrhundert referiert, sind auch Kunstwerke des Mittelalters und der beginnenden Moderne zu sehen, so etwa die visionäre Bildwelt in der Buchmalerei Hildegard von Bingens oder Gisela von Kerssenbrocks. Ihre Autorschaften ist bekannt, da die zwei Nonnen ihre Werke selbstbewusst signierten. Seit der Renaissance treten Malerinnen, darunter Lavinia Fontana, Plautilla Nelli oder Fede Galizia, aus den Schatten ihrer männlichen Kollegen hervor und widmeten sich unter anderem dramatisch ausgeleuchteten Heiligen oder ausgereiften Historienbildern. In einem 1556 geschaffenen Selbstportrait wendet sich Sofonisba Anguissola mit leicht gedrehtem Gesicht zum Betrachter. Ernst, selbstsicher und ruhig blicken die großen Augen der erfolgreichen Künstlerin aus dem Bild.

Eine wichtige Gestalt war die Barockmalerin und Kupferstecherin Elisabetta Sirani, die in Bologna eine Kunstakademie für Mädchen und Frauen ins Leben rief. Die nur mit 27 Jahren verstorbene Sirani gehörte nicht nur zu den ersten Frauen, die in die renommierte Accademia di San Luca in Rom aufgenommen wurden, sondern war zudem die Lehrerin der erfolgreichen Künstlerinnen Teresa Maria Coriolano oder Ginevra Cantofoli. Die Schau thematisiert auch Mäzeninnen und Sammlerinnen der Aufklärung, Natur interessierte Künstlerinnen wie die Nonne Orsola Maddalena Caccia, die Stilllebenmalerin Louise Moillon oder die Naturforscherin Maria Sibylla Merian. Das 19. Jahrhundert war mit seinen traditionellen Rollenklischees wieder ein Rückschritt für die Frauen. Die öffentlichen Kunstakademien blieben ihnen verschlossen, ihre Ausbildung übernahmen stattdessen private Schulen, wie Julian oder Colarossi in Paris. Gerade die offene französische Metropole war für viele Künstlerinnen des frühen 20. Jahrhunderts wichtig, wo sie eine Zeit lang lebten und ihre Inspiration bezogen, darunter Alice Bailly, Käthe Kollwitz und Suzanne Valadon.

Die Ausstellung „Maestras. Malerinnen 1500-1900“ läuft bis zum 16. Juni. Das Arp Museum hat täglich außer montags von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 12 Euro, ermäßigt 9 Euro. Der begleitende Katalog kostet im Museum 42 Euro.

Arp Museum Bahnhof Rolandseck
Hans-Arp-Allee 1
D-53424 Remagen
Telefon: +49 (0)2228 – 94 25 0


27.02.2024

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 19

Seiten: 1  •  2  •  3

Events (1)Adressen (1)Kunstsparten (1)Stilrichtungen (3)Berichte (4)Variabilder (9)

Veranstaltung vom:


25.02.2024, Maestras. Malerinnen 1500–1900

Bei:


Arp Museum Bahnhof Rolandseck

Kunstsparte:


Malerei

Stilrichtung:


Alte Meister

Stilrichtung:


Neuere Meister

Stilrichtung:


Moderne Kunst

Bericht:


„Denn da ist nichts mehr, wie es die Natur gewollt“

Bericht:


Vertrautheiten eines Künstlerpaares

Bericht:


Moderne weiße Lustburg für Hans Arp








News vom 17.04.2024

August-Sander-Preis für Johanna Langenhoff

August-Sander-Preis für Johanna Langenhoff

Ausstellung in Bad Ausee: Wolfgang Gurlitt – Kunsthändler und Profiteur

Ausstellung in Bad Ausee: Wolfgang Gurlitt – Kunsthändler und Profiteur

Wiener Secession stellt Damian Lentini als Kurator vor

Wiener Secession stellt Damian Lentini als Kurator vor

News vom 16.04.2024

Historische Kopenhagener Börse in Flammen

Historische Kopenhagener Börse in Flammen

Israel beteiligt sich vorerst nicht an der bei Biennale in Venedig

Israel beteiligt sich vorerst nicht an der bei Biennale in Venedig

Drei rebellische Künstlerinnen in Magdeburg

Drei rebellische Künstlerinnen in Magdeburg

Archäologische Staatssammlung in München wieder geöffnet

Archäologische Staatssammlung in München wieder geöffnet

News vom 15.04.2024

Fotopreis der Stiftung Niedersachsen für Frida Orupabo

Fotopreis der Stiftung Niedersachsen für Frida Orupabo

Faith Ringgold gestorben

Faith Ringgold gestorben

Dresden erinnert an Irena Rüther-Rabinowicz

Dresden erinnert an Irena Rüther-Rabinowicz

Bergischer Kunstpreis für Enya Burger

Bergischer Kunstpreis für Enya Burger

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Neher - Essen - Walter Bertelsmann, Sommertag an der Unterweser, 1922

Blumen · Menschen · Landschaften
Galerie Neher - Essen

Kunsthaus Lempertz - Barbara Rosina Lisiewska-de Gasc, Allegorie der Hörsinns

Auf den Bühnen und hinter den Kulissen der Hauptstadt
Kunsthaus Lempertz





Copyright © '99-'2024
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce