Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 16.04.2024 123. Auktion: Wertvolle Bücher, Dekorative Graphik und Autographen

© Galerie Bassenge Berlin

Anzeige

Tänzerin / Franz von  Stuck

Tänzerin / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Weide 47 / Ewald Mataré

Weide 47 / Ewald Mataré
© Galerie Weick


Anzeige

Selbstbildnis Lenbachs mit Tochter Marion, 1894 / Franz von Lenbach

Selbstbildnis Lenbachs mit Tochter Marion, 1894 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Museum Ludwig erweitert seine grafische Sammlung

Herbert Gentry, Paris-New York, 1977

Das Museum Ludwig hat ein Werk von Herbert Gentry für seine Sammlungen angekauft. Möglich war das durch die Verleihung des Richard Hamilton Acquisition Prize der IFPDA Print Fair. Mit dem Preisgeld von 10.000 US-Dollar konnte das Kölner Museum eine oder mehrere druckgrafische Arbeiten auf der diesjährigen Ausgabe der weltgrößten Kunstmesse für Druckgrafik und Editionen in New York erwerben. Eboa Itondo, Leiterin der Grafischen Sammlung des Museums, hat sich für Gentrys handübermalte Monotypie „Paris-New York“ aus dem Jahr 1977 entschieden, die in abstrahierter Manier mehrere Vögel und maskenartige Gesichter in Rot auf grünem Grund zeigt. 2026 wird das Werk Teil einer Ausstellung zur Harlem Renaissance und zur Transatlantischen Moderne im Museum Ludwig sein.

Der 1919 in Pittsburgh geborene Afroamerikaner Herbert Gentry wuchs im New Yorker Stadtteil Harlem auf und lernte dort Persönlichkeiten der Harlem Renaissance wie Langston Hughes und Duke Ellington kennen. Einen Großteil seines Lebens verbrachte der expressionistische Maler aber in Europa und wohnte in den 1950er bis 1970er Jahren in Paris, Kopenhagen, Göteborg oder Stockholm, wo er 2003 nach einem längeren Aufenthalt in seiner Heimat auch verstarb. Da seine Mutter als Schauspielerin und Tänzerin arbeitete, war Gentrys New Yorker Zuhause häufig ein Treffpunkt von Künstler*innen, Musiker*innen und weiteren Kreativen der Harlem Renaissance. Er setzte sich zu ihnen und hörte ihnen zu, wenn sie sich über ihre Arbeit und das Geschehen in den Kunstszenen von Paris oder Berlin unterhielten. In Paris interessierte sich Gentry für die Ideen des Kubismus, in Kopenhagen kam er mit Mitgliedern der Gruppe CoBrA in Kontakt, was seine Monotypie „Paris-New York“ in ihrer kindlich-naiven Malweise beeinflusste.


22.03.2024

Quelle: Kunstmarkt.com/Ulrich Raphael Firsching

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bei:


Museum Ludwig Köln

Kunstsparte:


Grafik

Stilrichtung:


Nachkriegskunst

Stilrichtung:


Abstrakte Kunst

Stilrichtung:


CoBrA

Variabilder:

Herbert Gentry, Paris-New York, 1977
Herbert Gentry, Paris-New York, 1977

Künstler:

Herbert Gentry








News vom 11.04.2024

Justus Bier Preis an Berliner Kuratorinnen vergeben

Justus Bier Preis an Berliner Kuratorinnen vergeben

Fatima Hellberg neue MUMOK-Direktorin

Fatima Hellberg neue MUMOK-Direktorin

Wien feiert 300. Geburtstag von Franz Anton Maulbertsch

Wien feiert 300. Geburtstag von Franz Anton Maulbertsch

Kunsthaus Baselland startet in neuem Gebäude

Kunsthaus Baselland startet in neuem Gebäude

News vom 10.04.2024

Publikationsstipendien der Arthena Foundation vergeben

Publikationsstipendien der Arthena Foundation vergeben

Ein früher Tizian bei Christie’s

Ein früher Tizian bei Christie’s

Florian Haas’ neue Historienbilder in Reutlingen

Florian Haas’ neue Historienbilder in Reutlingen

News vom 09.04.2024

Wien adieu: Stefan Krause geht zum Met

Wien adieu: Stefan Krause geht zum Met

Herbert Egl erhält ersten Sigrid-Kopfermann-Preis

Herbert Egl erhält ersten Sigrid-Kopfermann-Preis

Max Olderocks Expressionismus in Holzwickede

Max Olderocks Expressionismus in Holzwickede

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Neumeister Münchener Kunstauktionshaus - Bildnis eines sechsmonatigen Mädchens, flämisch, 1. Hälfte des 17. Jahrhundert

Die entzückende kleine Cornelia
Neumeister Münchener Kunstauktionshaus

RALF KOENEMANN - WHEN WE WERE KINGS
Galerie Klose - Essen

Kunsthaus Lempertz - Teeextraktkännchen MT 49 / ME8, Neusilber, Weimar, Marianne Brandt, 1924, Schätzpreis: 200.000 - 250.000 €

Bauhaus-Ikone von Marianne Brandt: Neuntes Exemplar des Teekännchens MT49 / ME8
Kunsthaus Lempertz





Copyright © '99-'2024
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce