Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 01.06.2024 123. Auktion: Moderne und Zeitgenössische Kunst I, „Kunst²“ – Kunst im Quadrat

© Galerie Bassenge Berlin

Anzeige

Stürmische Ostsee / Klaus Fußmann

Stürmische Ostsee / Klaus Fußmann
© Kunsthandel Hubertus Hoffschild


Anzeige

Tänzerin / Franz von  Stuck

Tänzerin / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Weide 47 / Ewald Mataré

Weide 47 / Ewald Mataré
© Galerie Weick


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Die neuen Ars Viva-Preisträger

Helena Uambembe, Vincent Scheers und Wisrah C. V. da R. Celestino haben den Ars Viva-Preis 2025 gewonnen

2025 geht der Ars Viva-Preis an die drei Kunstschaffenden Wisrah C. V. da R. Celestino, Vincent Scheers und Helena Uambembe. Die Preisträger*innen dürfen sich über insgesamt 120.000 Euro freuen, die neben einem Preisgeld und der Gewinnerausstellung in Bremen und München auch eine Künstlerresidenz auf der kanadischen Fogo Island umfassen. Außerdem gibt der Kulturkreis der deutschen Wirtschaft als Stifter des Preises einen zweisprachigen Katalog heraus, der den drei Gewinnern gewidmet ist. Die 1989 geborene brasilianische Künstlerin Wisrah C. V. da R. Celestino thematisiert in ihren Arbeiten vielfach Strukturen des transatlantischen Kolonialismus und übt dabei vor allem Institutionskritik. Sprache und Objekte spielen für ihre Kunst eine große Rolle. In Skulpturen, Texten, Fotografien und Videos setzt sie sich mit der Geschichte der Unterdrückung Südamerikas auseinander. Die bereits mehrfach ausgezeichnete Künstlerin war unteranderem Stipendiatin an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig.

Vincent Scheers ist 1990 in Duffel in Belgien geboren, lebt seit seinem Studium zunächst in Antwerpen, heute allerdings in München, wo er zuletzt Meisterschüler für Bildhauerei in der Akademieklasse von Alexandra Bircken war. Skulpturen von Scheers, der häufig gesellschaftliche Normvorstellungen hinterfragt, macht und Kontrolle thematisiert und sich um das Verhältnis von Mensch und Natur kümmert, waren bereits in Belgien, Deutschland, Italien und Großbritannien zu sehen. Die dritte Preisträgerin, die 1994 geborene Helena Uambembe, stammt aus Südafrika, lebt und arbeitet nun in Berlin, wo sie bereits in der Galerie im Körnerpark ausstellte. Außerdem erhielt die vielfach auch in Afrika ausgestellte Künstlerin im vergangenen Jahr ein DAAD-Stipendium für Bildende Kunst. In ihren Arbeiten geht Uambembe häufig auf Umstände der Migration ein und rekonstruiert mittels Objekten, Installationen, Malereien, Drucken und Performances ihre Erinnerungen an ihre Kindheit in Südafrika.

Der Kulturkreis der deutschen Wirtschaft ist die traditionsreichste Institution für unternehmerische Kulturförderung in Deutschland. Mit den Mitgliedsbeiträgen und Spenden seiner rund 350 Mitglieder fördert er Kunstschaffende in den Bereichen Architektur, Bildende Kunst, Literatur und Musik. Seit 1953 vergibt der Kulturkreis jährlich den Ars Viva-Preis für Bildende Kunst an herausragende junge, in Deutschland lebende Künstlerinnen und Künstler. Bisher wurden mehr als 350 Kunstschaffende ausgezeichnet, darunter Georg Baselitz, Katharina Sieverding, Albert Oehlen, Rosemarie Trockel, Candida Höfer, Thomas Ruff, Wolfgang Tillmans, Thomas Struth, Jeanne Faust, Omer Fast, Peter Piller und Mariana Castillo Deball.


23.04.2024

Quelle: Kunstmarkt.com/Maximilian Nalbach

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Stilrichtung:


Zeitgenössische Kunst

Variabilder:

Helena
 Uambembe, Vincent Scheers und Wisrah C. V. da R. Celestino haben den Ars Viva-Preis 2025 gewonnen
Helena Uambembe, Vincent Scheers und Wisrah C. V. da R. Celestino haben den Ars Viva-Preis 2025 gewonnen

Künstler:

Helena Uambembe

Künstler:

Vincent Scheers

Künstler:

Wisrah C. V. da R. Celestino








News vom 29.05.2024

Christie’s: Daten bei Cyberattacke verloren

Christie’s: Daten bei Cyberattacke verloren

Zum Tod der Fotografin Bertien van Manen

Zum Tod der Fotografin Bertien van Manen

Axel Wieder neuer Direktor der Berlin Biennale

Axel Wieder neuer Direktor der Berlin Biennale

News vom 28.05.2024

Ältestes deutsches Foto stammt aus München

Ältestes deutsches Foto stammt aus München

Neue Stipendiaten am Edith-Ruß-Haus für Medienkunst

Neue Stipendiaten am Edith-Ruß-Haus für Medienkunst

Trauer um Rosemary Laing

Trauer um Rosemary Laing

Österreich startet erweiterte Jahreskarte für Museen

Österreich startet erweiterte Jahreskarte für Museen

News vom 27.05.2024

Vermisste Gemälde des Kunsthauses Zürich aufgetaucht

Vermisste Gemälde des Kunsthauses Zürich aufgetaucht

Neue Leitung der Akademie der Künste Berlin

Neue Leitung der Akademie der Künste Berlin

Museum Tübke Atelier in Leipzig eröffnet

Museum Tübke Atelier in Leipzig eröffnet

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Kunsthaus Lempertz - Heinrich Campendonk, Liegender Akt, 1918

Museale Sammlungen und Stars der Gegenwart
Kunsthaus Lempertz

Meli Kuhn & Edvardas Račevivius - VON GEDANKEN UND GESTALTEN
Galerie Klose - Essen

Grisebach GmbH - Ernst Ludwig Kirchner, Heuernte, 1924/26

Zeitreisen – Spitzenwerke aus vier Jahrhunderten mit hochkarätigen Provenienzen: die Sommerauktionen 2024 in Berlin
Grisebach GmbH

Galerie Frank Fluegel - Markus Lüpertz - die Elfe und der tanzende Bär

Markus Lüpertz - die Elfe und der tanzende Bär
Galerie Frank Fluegel

Kunsthaus Lempertz - Dr. Richard Neuhauss, Selbstportrait, 1901

Farbphotographie mit Nobelpreis
Kunsthaus Lempertz





Copyright © '99-'2024
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce