Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Sommertag im Moor, um 1928 / Otto  Modersohn

Sommertag im Moor, um 1928 / Otto Modersohn
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Weide 47 / Ewald Mataré

Weide 47 / Ewald Mataré
© Galerie Weick


Anzeige

Garten mit Rittersporn, Rudbeckia, Mohn und Mergeriten / Klaus Fußmann

Garten mit Rittersporn, Rudbeckia, Mohn und Mergeriten / Klaus Fußmann
© Kunsthandel Hubertus Hoffschild


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Boris Luries Kunst legt in Nürnberg ein Zeugnis für die Menschlichkeit ab

Boris Lurie, Untitled, 1954

Die letzte Documenta musste sich mit dem Vorwurf des Antisemitismus auseinandersetzen, die letzten Berliner Festspiele erlebten einen Eklat um anti-israelische Äußerungen. Umso wichtiger ist die neue Ausstellung mit Arbeiten von Boris Lurie im Neuen Museum Nürnberg. Der am 18. Juli 1924 in Leningrad geborene Lurie war ein russisch-amerikanischer Künstler, der im Holocaust viele Familienangehörige und seine Freundin verlor. Zusammen mit seinem Vater überlebte er vier Arbeits- und Konzentrationslager. Sein bedeutendes künstlerisches Werk, das er nach der Emigration in die USA schuf, war bis zum Ende Ausdruck des Erlittenen. Seine eindringlichen Zeichnungen mit geschundenen menschlichen Leibern geben Zeugnis von der Verletzung der Menschenrechte in unvorstellbarer Dimension.

Aus dieser Haltung resultiert die anhaltende Aktualität der radikalen Kunst Boris Luries, die die Ausstellung „Testimony. Boris Lurie & zeitgenössische Kunst aus Osteuropa“ nun anlässlich seines 100. Geburtstags dokumentieren will. Dazu hat das Neue Museum in Zusammenarbeit mit der Boris Lurie Art Foundation in New York die Kuratorin Paulina Olszewska gewinnen können. Die Mitarbeiterin der renommierten Galeria Studio in Warschau hat die zehn Künstlerinnen und Künstler Alexander Adamov, Agata Bogacka, Edka Jarzab, Adam Kozicki, Sergiy Petlyuk, Nadya Sayapina, Jana Shostak, Elena Subach, Michal Zawada und Anna Zvyagintseva aus Belarus, Polen und der Ukraine eingeladen, deren Werke die Erfahrungen Luries in die Gegenwart verlängern. Krieg, politisches Unrecht und missachtete Menschenrechte sind mitten in Europa leider traurige Realität, wie der Krieg in der Ukraine und ein Blick nach Belarus beweisen.

Die Ausstellung „Testimony. Boris Lurie & zeitgenössische Kunst aus Osteuropa“ läuft vom 14. Juni bis 17. November. Das Neue Museum Nürnberg hat dienstags bis sonntags von 10 bis 18 Uhr, donnerstags bis 20 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet regulär 7 Euro, ermäßigt 6 Euro. Für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren ist er frei.

Neues Museum Nürnberg – Staatliches Museum für Kunst und Design
Klarissenplatz
D-90402 Nürnberg
Telefon: +49 (0)911 – 240 200


14.06.2024

Quelle: Kunstmarkt.com/Mathias Bless

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 11

Seiten: 1  •  2

Events (1)Adressen (1)Kunstsparten (3)Stilrichtungen (2)Variabilder (3)Künstler (1)

Veranstaltung vom:


14.06.2024, Testimony - Boris Lurie & zeitgenössische Kunst aus Osteuropa

Bei:


Neues Museum

Kunstsparte:


Fotografie

Kunstsparte:


Malerei

Kunstsparte:


Zeichnung

Stilrichtung:


Nachkriegskunst

Stilrichtung:


Zeitgenössische Kunst

Variabilder:

Agata Bogacka, Annexation, 2022
Agata Bogacka, Annexation, 2022

Variabilder:

Boris Lurie, Untitled, 1954
Boris Lurie, Untitled, 1954








News vom 12.07.2024

Die Schirn widmet sich der Casablanca Art School

Die Schirn widmet sich der Casablanca Art School

Wertvolle Schenkung für Wiener Leopold Museum

Wertvolle Schenkung für Wiener Leopold Museum

Trauer um Thomas Hoepker

Trauer um Thomas Hoepker

News vom 11.07.2024

Münchner Stipendium für Carolina Camilla Kreusch

Münchner Stipendium für Carolina Camilla Kreusch

Hartwig Fischer übernimmt Direktorenposten in Riad

Hartwig Fischer übernimmt Direktorenposten in Riad

Hamburger Bahnhof und Bundeskunstsammlung kooperieren

Hamburger Bahnhof und Bundeskunstsammlung kooperieren

Selma Selman in der Frankfurter Schirn

Selma Selman in der Frankfurter Schirn

News vom 10.07.2024

Zürich spricht sich für weitere Untersuchung der Bührle-Sammlung aus

Zürich spricht sich für weitere Untersuchung der Bührle-Sammlung aus

Ugo Rondinone in Luzern

Ugo Rondinone in Luzern

Skizzenbuch von Caspar David Friedrich bleibt in Deutschland

Skizzenbuch von Caspar David Friedrich bleibt in Deutschland

Anette Hüsch und Antje Scherner neue Direktorinnen in Berlin

Anette Hüsch und Antje Scherner neue Direktorinnen in Berlin

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Kunsthandel Hubertus Hoffschild - Friedel Anderson, Fanö III

Friedel Anderson 'Bis jetzt'
Kunsthandel Hubertus Hoffschild





Copyright © '99-'2024
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce