Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Am Strand Liegende, 1923 / Erich Heckel

Am Strand Liegende, 1923 / Erich Heckel
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Sommertag im Moor, um 1928 / Otto  Modersohn

Sommertag im Moor, um 1928 / Otto Modersohn
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Weide 47 / Ewald Mataré

Weide 47 / Ewald Mataré
© Galerie Weick


Anzeige

Garten mit Rittersporn, Rudbeckia, Mohn und Mergeriten / Klaus Fußmann

Garten mit Rittersporn, Rudbeckia, Mohn und Mergeriten / Klaus Fußmann
© Kunsthandel Hubertus Hoffschild


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Lentos Freunde Kunstpreis vergeben

Die vier Gewinner*innen des Lentos Freunde Kunstpreis 2024

Vier junge Künstler*innen der Kunstuniversität Linz haben den Lentos Freunde Kunstpreis 2024 erhalten. Aus 63 Einreichungen wählte die Jury Afsaneh Mahmoudsalehi, Malina Mertlitsch, Walentina Ammann und Christian Azzouni aus. Die 1988 im Iran geborene Mahmoudsalehi hat mit ihrer Installation „Narratives“ den ersten und mit 3.000 Euro dotierten Preis gewonnen. Ihre Arbeit geht auf die ersten Tage nach ihrer Einwanderung zurück, in denen Mahmoudsalehi Stadtpläne nutzte, um sich zu orientieren. Allmählich begann sie, ihre Stimme in verschiedenen Umgebungen zu erforschen und aufzunehmen und eine persönliche Landkarte für sich zu erstellen. Bei diesen Erkundungen versuchte die Künstlerin, ihre Präsenz in der Umgebung und in einer Stadt, an die sie keine persönlichen oder kollektiven Erinnerungen hatte, neu zu definieren.

Malina Mertlitsch, geboren 1993 in Klagenfurt, darf sich über den zweiten, mit 2.000 Euro dotierten Platz aus dem Siegertreppchen für ihre Arbeit „Trans-Exit“ freuen. Ihre filmisch dokumentierte Performance nimmt eine Gegenposition zur Migrationspolitik an Europas Außengrenzen ein: In einem maßgeschneiderten Rucksack können Menschen unabhängig von Herkunft, Hautfarbe, Geschlecht, sexueller Orientierung oder gesellschaftlichem Status von einem*r Rucksackträger*in mitgenommen werden. Dadurch entsteht eine neue solidarische Form des Tragens und Getragenwerdens, die laut Jury zu einer kraftvollen Metapher für die gegenseitige Achtung und Würdigung des Gegenübers wird.

Walentina Ammann aus Wien, Jahrgang 2001, wurde für ihre Arbeit „Trace (traisse)“ mit dem dritten Preis und 1.000 Euro ausgezeichnet. Ihre Serie fortlaufender Installationen im öffentlichen Raum und die daraus resultierender Fotodokumentation geben eine Antwort auf persönliche Gewalterfahrung und sollen dabei unterstützen, einen Schmerz, der einem meist im privaten Raum zugefügt wird, in der Öffentlichkeit anzusprechen und dadurch ein Stück weit zu entmachten.

Der von der Stadt Linz gestiftete Sonderpreis in Höhe von 2.000 Euro ging an den ebenfalls aus Wien stammenden Christian Azzouni. In seiner Arbeit „Reflecting Racism“ kombiniert der 1995 geborene Künstler personenbezogene Tierbezeichnungen mit rassistischen Konnotationen zu hybriden Tierwesen, nutzt dabei Symbole wie den „Schuh der Weißen“ und hinterfragt den Verbleib der Würde der People of Color in einer von Weißen dominierten Gesellschaft. Dabei macht Azzouni mit chemischen Prozessen auf lichtempfindlichem Farbnegativpapier unsichtbare strukturelle Probleme transparent.

Der Kunstpreis des Vereins Lentos Freunde wurde in Kooperation mit der Kunstuniversität Linz bereits zum fünften Mal an Studierende der Universität vergeben. Er stand in diesem Jahr unter dem Motto „Dignity“. Dazu reichten die Student*innen einen vielseitigen Mix aus Malerei, Skulptur, textilen, keramischen und digitalen Arbeiten ein. Der Jury gehörten Hemma Schmutz, Direktorin des Lentos Kunstmuseums Linz, Anna Jermolaewa, Professorin für Experimentelle Gestaltung an der Kunstuniversität Linz, Gerhard Mursch-Edlmayr vom Verein Freunde Lentos Kunstmuseum und die Künstlerin Elisabeth Plank an. Finanziert wurden die Preise von der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich, dem Fenster- und Türenhersteller Internorm sowie dem Linzer Unternehmer und Sammler Erwin Hauser.


20.06.2024

Quelle: Kunstmarkt.com/Ulrich Raphael Firsching

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bei:


Lentos Kunstmuseum Linz

Stilrichtung:


Zeitgenössische Kunst

Variabilder:

Die vier Gewinner*innen des Lentos Freunde Kunstpreis 2024
Die vier Gewinner*innen des Lentos Freunde Kunstpreis 2024

Künstler:

Afsaneh Mahmoudsalehi

Künstler:

Malina Mertlitsch

Künstler:

Walentina Ammann

Künstler:

Christian Azzouni








News von heute

Bundeskulturetat schrumpft nicht

Bundeskulturetat schrumpft nicht

News vom 18.07.2024

Umfangreiche Kunstschenkung für Niederösterreich

Umfangreiche Kunstschenkung für Niederösterreich

Katharina Immekus in Leipzig

Katharina Immekus in Leipzig

Mögliche Beltracchi-Fälschung in Japan aufgetaucht

Mögliche Beltracchi-Fälschung in Japan aufgetaucht

News vom 17.07.2024

Christie’s verzeichnet erneut ein deutliches Minus

Christie’s verzeichnet erneut ein deutliches Minus

Lenbachhaus restituiert Bild aus der Sammlung Goudstikker

Lenbachhaus restituiert Bild aus der Sammlung Goudstikker

Schlankere Gebührenordnung bei Sotheby’s

Schlankere Gebührenordnung bei Sotheby’s

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Kunsthaus Lempertz - Heinrich Campendonk, Liegender Akt, 1918

Moderne kommt marktfrisch aus den Museen, zeitgenössische Künstlerin erzielt einen Auktionsrekord
Kunsthaus Lempertz





Copyright © '99-'2024
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce