Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Am Strand Liegende, 1923 / Erich Heckel

Am Strand Liegende, 1923 / Erich Heckel
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Sommertag im Moor, um 1928 / Otto  Modersohn

Sommertag im Moor, um 1928 / Otto Modersohn
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Weide 47 / Ewald Mataré

Weide 47 / Ewald Mataré
© Galerie Weick


Anzeige

Garten mit Rittersporn, Rudbeckia, Mohn und Mergeriten / Klaus Fußmann

Garten mit Rittersporn, Rudbeckia, Mohn und Mergeriten / Klaus Fußmann
© Kunsthandel Hubertus Hoffschild


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Tracey Rose wirft Kunstmuseum Bern Zensur vor

in der Ausstellung „Tracey Rose. Shooting Down Babylon“

Das Kunstmuseum Bern bezeichnet Tracey Rose in der Ankündigung zu seiner Ausstellung „Shooting Down Babylon“ als eine „radikale Stimme in der internationalen Kunstwelt“. Nun hat es diese Stimme mit voller Wucht selbst erlebt. Auf ihrem Instagram-Account hat die südafrikanische Künstlerin einen Brief an die Museumsdirektorin Nina Zimmer und ihr Team veröffentlicht, in dem Rose ihnen mit deutlichen Worten vorwirft, ihr Video „A Muster of Peacocks“ von 2012 nicht präsentieren zu dürfen, weil darin die Äußerung „Stop the Muslim Holocaust“ vorkomme. Zudem moniert sich die Künstlerin darüber, dass sie zu einer Podiumsdiskussion über Kunstfreiheit am vergangenen Sonntag nicht eingeladen wurde, obwohl es über ihre Kunst und ihr Recht als Künstlerin auf freie Meinungsäußerung gegangen sei – „wie ironisch“. Dann setzt sie zu Beschimpfungen an. Sie sei verabscheuungswürdig behandelt worden. „Ihr widert mich an“, richtet sich Rose an die Museumsleitung, die sie noch als „Parasiten“ tituliert, die ihre Stellung nicht verdient hätten.

Den Vorwurf der Zensur hat Nina Zimmer inzwischen zurückgewiesen. Gegenüber der Berner Zeitung „Der Bund“ sagte sie: „Wir haben ihre Ausstellung, die zuvor in Kapstadt und in New York zu sehen war, für Bern neu zugeschnitten. Wir haben ihr empfohlen, die Arbeit ‚A Muster of Peacocks‘ nicht zu zeigen, weil sie im aktuellen politischen Umfeld falsch verstanden werden könnte. Darauf hat sie sich entschieden, unserem Rat zu folgen.“ Sie sei enttäuscht und getroffen von den schweren Vorwürfen, so Zimmer. Bis dahin sei der Austausch mit Tracey Rose von Respekt geprägt gewesen. Auch auf den Kritikpunkt, Rose nicht zur Podiumsdiskussion eingeladen zu haben, ging die Museumsdirektorin ein. Tracey Rose habe bereits seit der Ausstellungseröffnung von der geplanten Veranstaltung gewusst, aber nie ein Interesse an einer Teilnahme geäußert. Zudem sei es bei der Diskussion nicht konkret um ihre Kunst gegangen.

Die bislang umfangreichste Retrospektive zum Schaffen von Tracey Rose ist noch bis zum 11. August zu sehen. Das Kunstmuseum Bern hat täglich außer montags von 10 bis 17 Uhr, dienstags zusätzlich bis 21 Uhr geöffnet. Der Eintritt in die Ausstellung kostet 18 Franken, ermäßigt 14 Franken, für Studierende 10 Franken. Für Kinder bis 16 Jahre ist er gratis.

Kunstmuseum Bern
Hodlerstraße 8-12
CH-3000 Bern
Telefon: +41 (0)31 – 328 09 44


20.06.2024

Quelle: Kunstmarkt.com/Ulrich Raphael Firsching

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Veranstaltung vom:


23.02.2024, Tracey Rose - Shooting Down Babylon

Bei:


Kunstmuseum Bern

Stilrichtung:


Zeitgenössische Kunst

Variabilder:

in der Ausstellung „Tracey Rose. Shooting Down Babylon“
in der Ausstellung „Tracey Rose. Shooting Down Babylon“

Künstler:

Tracey Rose








News vom 19.07.2024

Preisträgerausstellung mit dem Collectif Grapain in Halle

Preisträgerausstellung mit dem Collectif Grapain in Halle

Bundeskulturetat schrumpft nicht

Bundeskulturetat schrumpft nicht

News vom 18.07.2024

Umfangreiche Kunstschenkung für Niederösterreich

Umfangreiche Kunstschenkung für Niederösterreich

Katharina Immekus in Leipzig

Katharina Immekus in Leipzig

Mögliche Beltracchi-Fälschung in Japan aufgetaucht

Mögliche Beltracchi-Fälschung in Japan aufgetaucht

News vom 17.07.2024

Christie’s verzeichnet erneut ein deutliches Minus

Christie’s verzeichnet erneut ein deutliches Minus

Lenbachhaus restituiert Bild aus der Sammlung Goudstikker

Lenbachhaus restituiert Bild aus der Sammlung Goudstikker

Schlankere Gebührenordnung bei Sotheby’s

Schlankere Gebührenordnung bei Sotheby’s

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Kunsthaus Lempertz - Heinrich Campendonk, Liegender Akt, 1918

Moderne kommt marktfrisch aus den Museen, zeitgenössische Künstlerin erzielt einen Auktionsrekord
Kunsthaus Lempertz





Copyright © '99-'2024
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce