Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Sommertag im Moor, um 1928 / Otto  Modersohn

Sommertag im Moor, um 1928 / Otto Modersohn
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Weide 47 / Ewald Mataré

Weide 47 / Ewald Mataré
© Galerie Weick


Anzeige

Garten mit Rittersporn, Rudbeckia, Mohn und Mergeriten / Klaus Fußmann

Garten mit Rittersporn, Rudbeckia, Mohn und Mergeriten / Klaus Fußmann
© Kunsthandel Hubertus Hoffschild


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Stella-Reminiszenz in Ulm

Frank Stella, Tetuan II, 1965

Mit einer kleinen Präsentation erinnern das Museum Ulm und die Sammlung Siegfried und Jutta Weishaupt aktuell an den im Mai verstorbenen Künstler Frank Stella. Dafür haben sie vier Werke aus ihren Beständen ausgewählt, darunter das frühe Gemälde „Tetuan II“ aus dem Jahr 1965, bei dem Stella die kleine Leinwand scheinbar halbiert und abwechselnd mit Diagonalen in Gelb, Rotbraun und Weiß überzogen hat. Mit den gleichförmigen parallelen Farbstreifen steht es charakteristisch für den Minimalismus des US-Amerikaners, mit dem Stella in den 1960er Jahren berühmt wurde. Bei der Druckgrafik „The Fossil Whale (Dome)“ von 1992 kombinierte er mehrere Techniken wie Radierung, Aquatinta, Relief- und Metalldruck zu einem Collage-Ganzen und ging freier mit den Formen und Farben um.

Flankiert werden sie an der Schauwand der Kunsthalle Weishaupt von zwei Arbeiten aus der Sammlung Weishaupt, darunter von der Leinwand „Sabine Pass“ aus dem Jahr 1967. Auch hier dominiert die Diagonale, die Stella abwechselnd in dünnen schwarzen und breiten fliederfarbenen Streifen angelegt hat. Das Wandrelief „Stubb’s Last Meal“ aus dem Jahr 1986 ist dann wieder auf der Stilstufe wie „The Fossil Whale“ angelangt und ähnelt mit seinen verschiedenen Formen und den verspielten dynamischen Überlagerungen der grafischen Arbeit. Der US-amerikanische Maler, Bildhauer und Objektkünstler hat sich stets gegen eine Kategorisierung und Interpretation seiner Werke gewehrt. Kunst sollte nur um ihrer selbst willen sein, so sein bekanntestes Zitat: „What you see is what you see!“

Die Ausstellung „Frank Stella. What you see is what you see!“ läuft bis zum 27. Oktober. Die Kunsthalle Weishaupt hat dienstags bis sonntags von 11 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 8 Euro, ermäßigt 6 Euro; bis 18 Jahre ist er frei.

Kunsthalle Weishaupt
Hans-und-Sophie-Scholl-Platz 1
D-89073 Ulm
Telefon: +49 (0)731 – 161 43 60


21.06.2024

Quelle: Kunstmarkt.com/Lisa Steeb

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 13

Seiten: 1  •  2

Events (1)Adressen (2)Kunstsparten (3)Stilrichtungen (2)Berichte (2)Variabilder (2)Künstler (1)

Veranstaltung vom:


20.06.2024, Frank Stella. What you see is what you see!

Bei:


Kunsthalle Weishaupt

Bei:


Museum Ulm

Kunstsparte:


Malerei

Kunstsparte:


Grafik

Kunstsparte:


Relief

Stilrichtung:


Nachkriegskunst

Stilrichtung:


Minimalismus

Bericht:


Stella „liest“ Kleist








News vom 12.07.2024

Die Schirn widmet sich der Casablanca Art School

Die Schirn widmet sich der Casablanca Art School

Wertvolle Schenkung für Wiener Leopold Museum

Wertvolle Schenkung für Wiener Leopold Museum

Trauer um Thomas Hoepker

Trauer um Thomas Hoepker

News vom 11.07.2024

Münchner Stipendium für Carolina Camilla Kreusch

Münchner Stipendium für Carolina Camilla Kreusch

Hartwig Fischer übernimmt Direktorenposten in Riad

Hartwig Fischer übernimmt Direktorenposten in Riad

Hamburger Bahnhof und Bundeskunstsammlung kooperieren

Hamburger Bahnhof und Bundeskunstsammlung kooperieren

Selma Selman in der Frankfurter Schirn

Selma Selman in der Frankfurter Schirn

News vom 10.07.2024

Zürich spricht sich für weitere Untersuchung der Bührle-Sammlung aus

Zürich spricht sich für weitere Untersuchung der Bührle-Sammlung aus

Ugo Rondinone in Luzern

Ugo Rondinone in Luzern

Skizzenbuch von Caspar David Friedrich bleibt in Deutschland

Skizzenbuch von Caspar David Friedrich bleibt in Deutschland

Anette Hüsch und Antje Scherner neue Direktorinnen in Berlin

Anette Hüsch und Antje Scherner neue Direktorinnen in Berlin

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Kunsthandel Hubertus Hoffschild - Friedel Anderson, Fanö III

Friedel Anderson 'Bis jetzt'
Kunsthandel Hubertus Hoffschild





Copyright © '99-'2024
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce