Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Am Strand Liegende, 1923 / Erich Heckel

Am Strand Liegende, 1923 / Erich Heckel
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Sommertag im Moor, um 1928 / Otto  Modersohn

Sommertag im Moor, um 1928 / Otto Modersohn
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Weide 47 / Ewald Mataré

Weide 47 / Ewald Mataré
© Galerie Weick


Anzeige

Garten mit Rittersporn, Rudbeckia, Mohn und Mergeriten / Klaus Fußmann

Garten mit Rittersporn, Rudbeckia, Mohn und Mergeriten / Klaus Fußmann
© Kunsthandel Hubertus Hoffschild


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Nie wieder Krieg: Barlach und Kollwitz in Osnabrück

Käthe Kollwitz, Nie wieder Krieg, 1924

Das Kulturgeschichtliche Museum Osnabrück präsentiert derzeit die Ausstellung „Barlach | Kollwitz – Nie wieder Krieg“, benannt nach Kollwitz’ ikonischem Plakat aus dem Jahr 1924. Die rund 100 Grafiken und vereinzelten Skulpturen von Ernst Barlach und Käthe Kollwitz zeugen von den Opfer der Kriege und ihrem Leid, aber auch von der Hoffnung auf eine gerechte und friedliche Gestaltung der Welt, was angesichts der Auseinandersetzungen in der Ukraine, in Israel und anderswo wohl immer aktuell bleibt.

Barlach und Kollwitz haben das kulturelle Gedächtnis des 20. Jahrhunderts entscheidend geprägt. Der Erste Weltkrieg war für beide Anlass, ihr Schaffen dem öffentlichen Dialog für Frieden und Gerechtigkeit zu widmen. Ihre Werke stehen für die Überwindung des Leids und die Sehnsucht nach einer besseren Zukunft. Die Ausstellung macht deutlich, wie sich Barlach und Kollwitz gegenseitig inspirierten, aber auch unterschieden. Und sie mahnt, dass Frieden den aktiven Einsatz des Individuums für Gerechtigkeit, Menschenrechte und soziale Verantwortung braucht.

So ist Käthe Kollwitz’ Lithografie „Nachdenkende Frau“ von 1920 zu sehen, in der die Protagonistin in ähnlicher Pose wie Rodins „Denker“ sitzt, aber nicht in vergleichbarer philosophischer Kontemplation versunken ist. Die Frau wirkt erschöpft, verzweifelt und vom Leben niedergeschlagen, denn ihre Hand verdeckt einen Teil ihres Gesichts und lässt tiefe Sorgenfalten und eingefallene Wangen erkennen. Ebenfalls von Kollwitz stammt „Die Witwe I“, ein 1922/23 entstandener Holzschnitt mit einer schwangeren Frau. Die schützende Hand auf dem Bauch und der geneigte Kopf mit den geschlossenen Augen lassen eine Szene von Einsamkeit und tiefer Trauer entstehen, die durch den Hoffnungsschimmer des ungeborenen Kindes durchbrochen wird. Drei Skulpturen von Ernst Barlach sind während der Ausstellung in der St. Katharinenkirche beheimatet, darunter das bekannte „Güstrower Ehrenmal“. Die geradlinige ruhige Bronzeskulptur des schwebenden Engels mit seinen geschlossenen Augen und vor der Brust verschränkten Armen trägt die Züge von Käthe Kollwitz. „In den Engel ist mir das Gesicht von Käthe Kollwitz hineingekommen, ohne dass ich es mir vorgenommen hatte. Hätte ich sowas gewollt, wäre es mir wahrscheinlich missglückt“, deutete Barlach 1928 seine Arbeit.

Die Ausstellung „Barlach | Kollwitz – Nie wieder Krieg“ läuft bis zum 20. Oktober. Das Kulturgeschichtliche Museum Osnabrück hat dienstags bis freitags von 11 bis 18 Uhr, am Wochenende von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet 8 Euro, ermäßigt 6 Euro. Für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre ist er frei.

Kulturgeschichtliches Museum Osnabrück
Lotterstraße 2
D-49078 Osnabrück
Telefon: +49 (0)541 – 323 22 07


27.06.2024

Quelle: Kunstmarkt.com/Lisa Steeb

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 11

Seiten: 1  •  2

Events (1)Adressen (1)Kunstsparten (2)Stilrichtungen (2)Berichte (2)Variabilder (1)Künstler (2)

Veranstaltung vom:


23.06.2024, Barlach | Kollwitz – Nie wieder Krieg

Bei:


Kulturgeschichtliches Museum Osnabrück

Kunstsparte:


Skulptur

Kunstsparte:


Grafik

Stilrichtung:


Expressionismus

Stilrichtung:


Moderne Kunst

Bericht:


Barlach in neuem Licht

Bericht:


Auch die Liebe zählt

Variabilder:

Käthe Kollwitz, Nie wieder Krieg, 1924
Käthe Kollwitz, Nie wieder Krieg, 1924








News vom 19.07.2024

Neue Mitglieder in der Berliner Akademie der Künste

Neue Mitglieder in der Berliner Akademie der Künste

Felixmüller-Gemälde für Bonn gesichert

Felixmüller-Gemälde für Bonn gesichert

Preisträgerausstellung mit dem Collectif Grapain in Halle

Preisträgerausstellung mit dem Collectif Grapain in Halle

Bundeskulturetat schrumpft nicht

Bundeskulturetat schrumpft nicht

News vom 18.07.2024

Umfangreiche Kunstschenkung für Niederösterreich

Umfangreiche Kunstschenkung für Niederösterreich

Katharina Immekus in Leipzig

Katharina Immekus in Leipzig

Mögliche Beltracchi-Fälschung in Japan aufgetaucht

Mögliche Beltracchi-Fälschung in Japan aufgetaucht

News vom 17.07.2024

Christie’s verzeichnet erneut ein deutliches Minus

Christie’s verzeichnet erneut ein deutliches Minus

Lenbachhaus restituiert Bild aus der Sammlung Goudstikker

Lenbachhaus restituiert Bild aus der Sammlung Goudstikker

Schlankere Gebührenordnung bei Sotheby’s

Schlankere Gebührenordnung bei Sotheby’s

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Kunsthaus Lempertz - Heinrich Campendonk, Liegender Akt, 1918

Moderne kommt marktfrisch aus den Museen, zeitgenössische Künstlerin erzielt einen Auktionsrekord
Kunsthaus Lempertz





Copyright © '99-'2024
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce