Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Am Strand Liegende, 1923 / Erich Heckel

Am Strand Liegende, 1923 / Erich Heckel
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Sommertag im Moor, um 1928 / Otto  Modersohn

Sommertag im Moor, um 1928 / Otto Modersohn
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Weide 47 / Ewald Mataré

Weide 47 / Ewald Mataré
© Galerie Weick


Anzeige

Garten mit Rittersporn, Rudbeckia, Mohn und Mergeriten / Klaus Fußmann

Garten mit Rittersporn, Rudbeckia, Mohn und Mergeriten / Klaus Fußmann
© Kunsthandel Hubertus Hoffschild


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Englische Grafik im Darmstadt

Ernest Stephen Lumsden, The Forth Bridge, 1909

Unter dem Titel „Graphic Revival“ präsentiert das Hessische Landesmuseum Darmstadt eine Ausstellung, die der englischen Radierkunst um 1900 gewidmet ist. Dabei können sich die Kurator*innen Mechthild Haas, Udo Felbinger und Jessica Schmidt auf die Sammlung Kleinstück stützen, die im Jahr 2022 mit 121 englischen Blättern jener Zeit als Schenkung an das Museum kam. Die Drucktechnik der Radierung, Paradedisziplin eines Rembrandts und Goyas, war fast vollständig vergessen, als die Engländer James Abbott McNeill Whistler und Francis Seymour Haden sie wiederentdeckten. Lange Zeit war die Radierung von Kunstschaffenden als reine Reproduktionstechnik abgetan worden. Whistler, Haden und andere Künstlerinnen und Künstler in England sahen das Potential dieser Technik und entwickelten sie in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts zum eigenständigen Zweig der künstlerischen Grafik weiter. Die treibenden Kräfte dieses „etching revival“ waren dabei vor allem Malerinnen und Maler, die mit großer Virtuosität die Radierung für eigenständige Bildkompositionen nutzten und originale Kunstwerke schufen. Ihre Blätter sind durchdrungen vom Geist der Romantik und oszillieren zwischen Symbolismus und Realismus.

Die Exponate zeigen motivisch interessante Bezüge zur Industriegeschichte des 19. Jahrhunderts, deren Folgen uns immer noch beschäftigen. Dampfmaschine und Schwerindustrie hatten Mittelengland in das größte Industriegebiet der Welt verwandelt. Damit begann vor gut 150 Jahren die ungebremste Ausbeutung fossiler Energien. Die schwarz-weiße Kunst des „Graphic Revival“ entstand in einer Zeit, als sich die Naturlandschaft mehr und mehr in Industrielandschaft veränderte. Statt Kirchtürme beherrschten jetzt Fabrikschlote das Bild, statt einzelner Bauern oder Handwerker jetzt eine anonyme Masse von Lohnarbeitern. Wolken entpuppten sich als aus Industrieanlagen aufsteigender Rauch. In den Kompositionen der englischen Radierer*innen wird dieser tiefgreifende Wandel durch die Verwendung starker Gegensätze deutlich. Neben das Schwarz-Weiß und Hell-Dunkel der Radiertechnik treten Extreme wie Groß und Klein, Leere und Überfüllung, Nähe und Ferne.

In der Schau sind insgesamt 20 Künstlerinnen und Künstler um Whistler und seinen Schwager Haden vertreten, etwa noch Frank Brangwyn, David Young Cameron, Ernest Stephen Lumsden, James McBey, Joseph Pennell, William Strang oder Dorothy Woollard. Neben Natur- und Landschaftsthemen beschäftigen sich die Grafiker*innen vor allem mit dem Menschen und den Spuren des alltäglichen Lebens. Zahlreiche Stadtansichten, Porträts, bäuerliche Welten und Genreszenen zeugen von diesem Interesse. Das einfache Leben der ländlichen und städtischen Bevölkerung sowie die frühen Industriegegenden wurden zu bildwürdigen Motiven. Über Jahre bestand eine enge Verbindung der englischen Strömung zur avantgardistischen Kunstszene in Frankreich, den Landschaftsmalern von Barbizon sowie den Realisten um Gustave Courbet. Zudem verweist die Schau auf Parallelen zum Radierwerk Rembrandts, der mit einigen Blättern vertreten ist.

Die Ausstellung „Graphic Revival. Natur, Mensch, Industrie in England um 1900“ läuft bis zum 29. September. Das Hessische Landesmuseum Darmstadt hat dienstags bis freitags von 11 bis 18 Uhr, mittwochs bis 20 Uhr und wochenends bis 17 Uhr geöffnet. Begleitend erscheint ein Katalog, der als E-Book über die Website der Ausstellung abrufbar ist.

Hessisches Landesmuseum Darmstadt
Friedensplatz 1
D-64283 Darmstadt
Telefon: +49 (0)6151 – 165 70 00


28.06.2024

Quelle: Kunstmarkt.com/Maximilian Nalbach

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 16

Seiten: 1  •  2

Events (1)Adressen (1)Kunstsparten (1)Stilrichtungen (4)Berichte (1)Variabilder (8)

Veranstaltung vom:


27.06.2024, Graphic Revival. Natur, Mensch, Industrie in England um 1900

Bei:


Hessisches Landesmuseum Darmstadt

Kunstsparte:


Grafik

Stilrichtung:


Neuere Meister

Stilrichtung:


Moderne Kunst

Stilrichtung:


Realismus

Stilrichtung:


Symbolismus

Bericht:


Rembrandt als einflussreiches Vorbild

Variabilder:

Joseph Pennell, Pittsburgh Steel from Shenley Park, 1909
Joseph Pennell, Pittsburgh Steel from Shenley Park, 1909








News vom 19.07.2024

Neue Mitglieder in der Berliner Akademie der Künste

Neue Mitglieder in der Berliner Akademie der Künste

Felixmüller-Gemälde für Bonn gesichert

Felixmüller-Gemälde für Bonn gesichert

Preisträgerausstellung mit dem Collectif Grapain in Halle

Preisträgerausstellung mit dem Collectif Grapain in Halle

Bundeskulturetat schrumpft nicht

Bundeskulturetat schrumpft nicht

News vom 18.07.2024

Umfangreiche Kunstschenkung für Niederösterreich

Umfangreiche Kunstschenkung für Niederösterreich

Katharina Immekus in Leipzig

Katharina Immekus in Leipzig

Mögliche Beltracchi-Fälschung in Japan aufgetaucht

Mögliche Beltracchi-Fälschung in Japan aufgetaucht

News vom 17.07.2024

Christie’s verzeichnet erneut ein deutliches Minus

Christie’s verzeichnet erneut ein deutliches Minus

Lenbachhaus restituiert Bild aus der Sammlung Goudstikker

Lenbachhaus restituiert Bild aus der Sammlung Goudstikker

Schlankere Gebührenordnung bei Sotheby’s

Schlankere Gebührenordnung bei Sotheby’s

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Kunsthaus Lempertz - Heinrich Campendonk, Liegender Akt, 1918

Moderne kommt marktfrisch aus den Museen, zeitgenössische Künstlerin erzielt einen Auktionsrekord
Kunsthaus Lempertz





Copyright © '99-'2024
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce