Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Anzeige

Am Strand Liegende, 1923 / Erich Heckel

Am Strand Liegende, 1923 / Erich Heckel
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Sommertag im Moor, um 1928 / Otto  Modersohn

Sommertag im Moor, um 1928 / Otto Modersohn
© Galerie Neher - Essen


Anzeige

Weide 47 / Ewald Mataré

Weide 47 / Ewald Mataré
© Galerie Weick


Anzeige

Garten mit Rittersporn, Rudbeckia, Mohn und Mergeriten / Klaus Fußmann

Garten mit Rittersporn, Rudbeckia, Mohn und Mergeriten / Klaus Fußmann
© Kunsthandel Hubertus Hoffschild


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Kunstwerk im Linzer Mariendom zerstört

Esther Strauß’ Skulptur „crowning“ wurde im Mariendom in Linz zerstört

In einem Akt des Vandalismus hat eine Person gestern die Skulptur „crowning“ zerstört, die erst seit ein paar Tagen im Kunstraum des Linzer Mariendoms zu sehen war. Das Werk der in Tirol und Wien lebenden Künstlerin Esther Strauß ist nun nicht mehr zu besichtigen. Der Fall wurde polizeilich zur Anzeige gebracht. Die auf einem mittig im Raum stehenden Sockel erhöhte Skulptur präsentierte eine auf einem Fels sitzende gebärende Marienfigur. Strauß bezieht sich mit ihrer Arbeit auf die 1913 von Sebastian Osterrieder fertiggestellte Krippe im Dom und verbildlichte damit eine Leerstelle der Bibelerzählung zur Geburt Christi. Der Vandale sägte der braunhaarigen Marienfigur am frühen Montagvormittag den Kopf ab.

Johann Hintermaier, Bischofsvikar für Bildung, Kunst und Kultur, sagte: „Es war uns bewusst, dass wir mit dieser Installation auch Diskussionen hervorrufen. Wenn wir damit religiöse Gefühle von Menschen verletzt haben, tut uns das leid, aber diesen Gewaltakt der Zerstörung und die Verweigerung des Dialogs sowie den Angriff auf die Freiheit der Kunst verurteile ich aufs Schärfste.“ Auch die Künstlerin Esther Strauß äußerte sich zum Angriff auf ihre Arbeit: „Die meisten Marienbildnisse wurden von Männern angefertigt und haben dementsprechend oft patriarchalen Interessen gedient. Die Theologin Martina Resch hat es gut auf den Punkt gebracht: In ‚crowning‘ bekommt Maria ihren Körper zurück. Wer auch immer den Kopf der Skulptur entfernt hat, ist sehr brutal vorgegangen. Diese Gewalt ist für mich ein Ausdruck davon, dass es immer noch Menschen gibt, die das Recht von Frauen an ihrem eigenen Körper in Frage stellen. Dem müssen wir ganz entschieden entgegentreten.“

Strauß bezieht sich in ihrer Aussage auf die Theologin Martina Resch, die an der Katholischen Privat-Universität Linz lehrt und Initiatorin des Projekts „DonnaStage“ ist. Anlässlich des 100jährigen Weihejubiläums des Mariendoms setzt es sich in Kunstinstallationen, Workshops und Diskussionen mit Fragen rund um Frauenrollen, Familienbilder und Geschlechtergerechtigkeit auseinander. Ziel ist es, einen Raum für kritischen Diskurs zu schaffen und die Pluralitätsfähigkeit von Religion und Kirche zu fördern. Resch bezeichnete die Skulptur von Esther Strauß als „poetische Arbeit, die die natürliche Geburt Jesu zeigt. Maria wird in ihrer Ausgesetztheit aber auch in ihrer Kraft gezeigt. Aus theologischer Perspektive ist die Arbeit ein starkes Bekenntnis zur Menschwerdung Gottes.“ Die Heilsgeschichte beginne mit der Verkündigung und werde im Moment, wo neues Leben geboren wird, anschaulich. Resch betonte, dass die Besucher*innen sehr sanft an die Skulptur herangeführt wurden. Sie hätten beim Eintritt in den Raum zunächst den Rücken Mariens gesehen und mussten sich so der Skulptur annähern.


02.07.2024

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Kunstsparte:


Skulptur

Stilrichtung:


Zeitgenössische Kunst

Variabilder:

Esther Strauß’ Skulptur „crowning“ wurde im Mariendom in Linz zerstört
Esther Strauß’ Skulptur „crowning“ wurde im Mariendom in Linz zerstört

Künstler:

Esther Strauß








News vom 19.07.2024

Neue Mitglieder in der Berliner Akademie der Künste

Neue Mitglieder in der Berliner Akademie der Künste

Felixmüller-Gemälde für Bonn gesichert

Felixmüller-Gemälde für Bonn gesichert

Preisträgerausstellung mit dem Collectif Grapain in Halle

Preisträgerausstellung mit dem Collectif Grapain in Halle

Bundeskulturetat schrumpft nicht

Bundeskulturetat schrumpft nicht

News vom 18.07.2024

Umfangreiche Kunstschenkung für Niederösterreich

Umfangreiche Kunstschenkung für Niederösterreich

Katharina Immekus in Leipzig

Katharina Immekus in Leipzig

Mögliche Beltracchi-Fälschung in Japan aufgetaucht

Mögliche Beltracchi-Fälschung in Japan aufgetaucht

News vom 17.07.2024

Christie’s verzeichnet erneut ein deutliches Minus

Christie’s verzeichnet erneut ein deutliches Minus

Lenbachhaus restituiert Bild aus der Sammlung Goudstikker

Lenbachhaus restituiert Bild aus der Sammlung Goudstikker

Schlankere Gebührenordnung bei Sotheby’s

Schlankere Gebührenordnung bei Sotheby’s

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Kunsthaus Lempertz - Heinrich Campendonk, Liegender Akt, 1918

Moderne kommt marktfrisch aus den Museen, zeitgenössische Künstlerin erzielt einen Auktionsrekord
Kunsthaus Lempertz





Copyright © '99-'2024
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce