Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 30.05.2024 123. Auktion: Gemälde Alter und Neuerer Meister, Rahmen

© Galerie Bassenge Berlin

Anzeige

Tänzerin / Franz von  Stuck

Tänzerin / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Weide 47 / Ewald Mataré

Weide 47 / Ewald Mataré
© Galerie Weick


Anzeige

Selbstbildnis Lenbachs mit Tochter Marion, 1894 / Franz von Lenbach

Selbstbildnis Lenbachs mit Tochter Marion, 1894 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Hamburg gewährt einen Einblick in das Werk von Werner Scholz

Werner Scholz, Trauernde, 1930

In der Schau „Das Gewicht der Zeit“ präsentiert das Ernst Barlach Haus in Hamburg aktuell das Schaffen von Werner Scholz. Der Schwerpunkt liegt mit etwa 40 Arbeiten auf dem Frühwerk der Berliner Jahre zwischen 1927 bis 1937. Neben den Gemälden und Pastellen ergänzen historische Werk- und Ausstellungfotografien aus dem Nachlass des Künstlers die Exponate. Damit will Museumsdirektor Karsten Müller die Facetten einer bemerkenswerten Malkunst sichtbar machen: „Auf ungewöhnliche Weise verbindet sie großstädtische Berliner mit dörflichen Tiroler Lebenswelten, und eigenwillig changiert sie dabei zwischen gemäßigtem Expressionismus und neusachlichem Realismus.“

In seinen ausdrucksstarken Bildern widmet sich Werner Scholz, 1898 in Berlin geboren, dem Kleinbürgertum oder den Halbweltexistenzen. Einfühlsam beobachtet er die dunkle Seite der Zwischenkriegsjahre, indem er Mittellose, Trauernde, Flüchtende und Zurückbleibende zu seinen Protagonisten erhebt und sie zu würdevollen Gestalten mit eindringlicher Präsenz macht. Seine expressiv-realistische Malweise mit teils veristischer Überzeichnung illustrieren etwa die „Witwen“ aus dem Jahr 1931. Zwei Frauen in dunkler Kleidung stehen mit abgewandten Gesichtern im abstrakten Bildraum. Die verschatteten Augen der linken Frau finden eine Steigerung im Netzschleier der zweiten Witwe, der das gesamte Antlitz verbirgt. Eine aus den Fugen geratene Welt zeigt sich im „Mord“ von 1930. Der anonyme Täter hat sich abgewandt und verlässt ruhig die Szene, während sein gesichtsloses weibliches Opfer tot auf der fallenden Bank liegt, und nur die rote Messerwunde auf der weißen Bluse verweist auf die Tat.

Mit seinen prägnanten empathischen Kompositionen galt Scholz in der Weimarer Republik als verheißungsvoller Künstler: Er stellte etwa in der Berliner Galerie Neumann-Nierendorf oder im Kunstsalon Ludwig Schames in Frankfurt, im Museum Folkwang in Essen oder im Kölner Kunstverein aus. 1931 erwarb die Berliner Nationalgalerie das Gemälde „Frau mit Kind“, und im selben Jahr wurde Scholz eingeladen, am Dessauer Bauhaus sein Werk vorzustellen. „Scholz ist wesentlich, weil er Inhalte unserer Zeit, die uns alle angehen, hinstellt, und weil er formal wirklich etwas riskiert“, resümierte der Kunstkritiker Kurt Kusenberg 1932 die Qualität seiner Kunst.

Mit dem Aufstieg der Nationalsozialisten wandte sich aber das Blatt. Scholz’ Schaffen wurde als „entartet“ verfemt. 1939 zog sich der Künstler nach Tirol zurück, das er aus Kindheitsbesuchen kannte und wo er 1982 sterben sollte. In Alpbach entdeckte er die dörfliche Motivwelt für sich und verewigte die Härten bäuerlicher Arbeit, ein streng kirchlich geprägtes Leben in Sujets von Feldarbeiterinnen und Kirchgängerinnen oder Nonnen mit Waisenkindern. 1944 schlug eine Bombe in sein Berliner Atelier ein und zerstörte die darin versteckten Bilder. Das Frühwerk von Werner Scholz blieb damit zu weiten Teilen unbekannt. Sein Œuvre nach dem Zweiten Weltkrieg ist hingegen gut dokumentiert und publiziert. Deswegen sind gerade für die Produktion der Jahre 1927 bis 1937 die aus dem Nachlass überlieferten historischen Werk- und Ausstellungsfotografien wesentlich.

Die Ausstellung „Das Gewicht der Zeit. Werner Scholz. Menschenbilder 1927–37“ läuft bis zum 9. Juni. Das Ernst Barlach Haus hat dienstags bis sonntags von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 9 Euro, ermäßigt 7 Euro; für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre ist er frei. Der begleitende Katalog kostet im Museum 18 Euro. Unter dem Titel „Vor Ort – Industrie / Landschaft“ präsentiert die Freie Akademie der Künste in Hamburg bis zum 17. März Arbeiten von Werner Scholz aus der Nachkriegsepoche.

Ernst Barlach Haus
Baron-Voght-Straße 50a
D-22609 Hamburg
Telefon: +49 (0)40 – 82 60 85


20.02.2024

Quelle: Kunstmarkt.com/S. Hoffmann

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Gesamt Treffer 17

Seiten: 1  •  2

Events (1)Adressen (1)Kunstsparten (2)Stilrichtungen (3)Berichte (3)Variabilder (6)Künstler (1)

Veranstaltung vom:


11.02.2024, Das Gewicht der Zeit - Werner Scholz. Menschenbilder 1927–37

Bei:


Ernst Barlach Haus

Kunstsparte:


Malerei

Kunstsparte:


Arbeiten auf Papier

Stilrichtung:


Expressionismus

Stilrichtung:


Moderne Kunst

Stilrichtung:


Verismus

Bericht:


Bilder eines Vergessenen

Bericht:


Knaben, Körper, Konstruktionen








News vom 22.05.2024

Belvedere Art Award für Rabbya Naseer

Belvedere Art Award für Rabbya Naseer

Autochrome Fotografie in Linz

Autochrome Fotografie in Linz

Akademie der Künste Berlin kauft Zeichnungen von George Grosz

Akademie der Künste Berlin kauft Zeichnungen von George Grosz

Reutlingen präsentiert Bernard Aubertin

Reutlingen präsentiert Bernard Aubertin

News vom 21.05.2024

Hamburg sichert sich Teekännchen von Marianne Brandt

Hamburg sichert sich Teekännchen von Marianne Brandt

Marianna Simnett blickt in die Welt des Fußballs

Marianna Simnett blickt in die Welt des Fußballs

Große Retrospektive zu Dirk Reinartz in Bonn

Große Retrospektive zu Dirk Reinartz in Bonn

News vom 17.05.2024

Traumschiffe der Renaissance in München

Traumschiffe der Renaissance in München

Deutsche Börse Photography Prize für Lebohang Kganye

Deutsche Börse Photography Prize für Lebohang Kganye

Robotron-Kantine in Dresden: Neuer Ort für zeitgenössische Kunst

Robotron-Kantine in Dresden: Neuer Ort für zeitgenössische Kunst

Gestohlene Objekte wieder im British Museum

Gestohlene Objekte wieder im British Museum

Köln erinnert an Chargesheimer

Köln erinnert an Chargesheimer

Bremen erwirbt Skulptur von Bernhard Hoetger

Bremen erwirbt Skulptur von Bernhard Hoetger

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Bassenge Berlin - Rembrandt Bugatti, Il parco di Milano, 1915

Polychrome Traumzeit der Kunst
Galerie Bassenge Berlin

Villa Grisebach Auktionen GmbH - Rudolf Zwirner trennt sich von privaten Schätzen

Sammlung Rudolf Zwirner – Arbeiten auf Papier. Ein Highlight der kommenden Sommerauktionen
Villa Grisebach Auktionen GmbH

Neumeister Münchener Kunstauktionshaus - Oberrheinischer Meister, Der Tod Mariens, 1. Viertel 16. Jahrhundert

Sonderauktion Sammlung Faußner
Neumeister Münchener Kunstauktionshaus

Kunsthaus Lempertz - Viktorianischer Schlangenarmreif mit Diamanten, England, zweite Hälfte 19. Jahrhundert

Gefragter Schmuck aus Geschichte und Gegenwart
Kunsthaus Lempertz





Copyright © '99-'2024
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce