Die Kunst, online zu lesen.

Home


Magazin

News


Marktberichte


Ausstellungen


Journal


Portraits


Top Event


Netzkunst





Kunst kaufen
Werben

Translation EnglishFrench

Auktionsanzeige

Am 16.04.2024 123. Auktion: Wertvolle Bücher, Dekorative Graphik und Autographen

© Galerie Bassenge Berlin

Anzeige

Tänzerin / Franz von  Stuck

Tänzerin / Franz von Stuck
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Anzeige

Weide 47 / Ewald Mataré

Weide 47 / Ewald Mataré
© Galerie Weick


Anzeige

Selbstbildnis Lenbachs mit Tochter Marion, 1894 / Franz von Lenbach

Selbstbildnis Lenbachs mit Tochter Marion, 1894 / Franz von Lenbach
© Kunsthandel Ron & Nora Krausz


Newsmailer Eintrag

Bestellen Sie bitte hier:


Suchen mit Google

Google
WWW
kunstmarkt.com

Trauer um Bernhard Purin

Bernhard Purin, Direktor des Jüdischen Museums München, ist überraschend gestorben

Weggefährten und das Team des Jüdischen Museums München trauern um seinen Direktor Bernhard Purin. Er sei in der vergangenen Woche unerwartet verstorben, teilte das Museum mit. Der österreichische Kulturwissenschaftler wurde 60 Jahre alt. „Alle, die Bernhard Purin kannten, stehen fassungslos vor der Tatsache, dass er nicht mehr unter uns ist. Sein unbestechliches Urteil und sein Humor, seine Loyalität und Freundschaft, seine Integrität, seine tiefe Kenntnis und seine ungewöhnlichen und überraschenden Zugänge zur Welt der jüdischen Objektgeschichte werden uns fehlen“, heißt es in dem Nachruf weiter. „Das Jüdische Museum München, das er seit seiner Gründung leitete, scheint uns als Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ohne ihn kaum vorstellbar.“ 2002 wurde Purin als Gründungsdirektor des Jüdischen Museums München berufen, das er 2007 eröffnen konnte und dessen Leitung er bis zuletzt innehatte.

Geboren am 6. Oktober 1963 in Bregenz, wurde Purins Interesse an Jüdischer Geschichte schon früh während seiner Schulzeit geweckt. So durchstreifte er noch als Schüler mit der Kamera das damals desolate ehemalige Jüdische Viertel der Stadt Hohenems. Nach seinem Studium der Empirischen Kulturwissenschaften und der Neuen Geschichte in Tübingen zwischen 1985 und 1990 arbeitete er bis 1991 als Projektleiter am Aufbau des Jüdischen Museums Hohenems mit und veröffentlichte sein erstes Buch über die jüdische Geschichte der dortigen Nachbargemeinde Sulz. Schon in der Gründungsphase des Hohenemser Museums habe er sich als streitbarer Kopf erwiesen, der dem oft naiven Umgang mit Objekten der materiellen jüdischen Überlieferung mit Kenntnis und kritischer Verve begegnete und auf genauer Objektrecherche bestand.

Zwischen 1992 und 1995 war Bernhard Purin Kurator am neu gegründeten Jüdischen Museum Wien. Hier initiierte er das „Wiener Jahrbuch für jüdische Geschichte, Kultur & Museumswesen“, das er auch hauptverantwortlich herausgab. Während eines Forschungsaufenthaltes an den Central Archives for the History of the Jewish People in Jerusalem fand er das Inventarbuch des weltweit ersten Jüdischen Museums, wodurch die Wiener Vorkriegssammlung peu à peu rekonstruiert werden konnte. 1995 wurde Purin zum Leiter des Jüdischen Museums Franken in Fürth ernannt. Hier habe er mit ironischen Zugängen zur Jüdischen Geschichte und Gegenwart einige produktive Kontroversen ausgelöst und konnte die Auseinandersetzungen mit Unterstützung der Fachwelt und der Trägerschaft des Museums, aber auch mit dem Zuspruch des interessierten Publikums durchstehen.

2002 kam Bernhard Purin dann nach München und baute das Jüdische Museum der Stadt auf. Unter seiner Leitung sei das Museum ein Ort innovativer Ausstellungsinhalte und Gestaltung sowie ein begehrter Projektpartner gewesen. Dabei behielt er die thematisch-inhaltliche Anbindung an den Ort seines Wirkens im Auge, etwa bei der Entwicklung des 2017 eröffneten Denkmals für die Opfer des Olympia-Attentats von 1972 oder bei der originellen Ausstellung „Bier ist der Wein dieses Landes. Jüdische Braugeschichten“. Purin galt als Experte für Judaica. Seine Liebe zu jüdischen Ritualgegenständen kam beispielsweise in den objektbasierten Ausstellungen „Sieben Kisten mit jüdischem Material – Von Raub und Wiederentdeckung 1938 bis heute“, „Schilder- und Metallkunst Heinrich Schwed. Judaica aus einer Münchner kunstgewerblichen Werkstätte“ oder „Samsons Leuchter – Ein Chanukka-Leuchter aus dem Besitz der Familie Wertheimer“ zum Ausdruck.


21.02.2024

Quelle: Kunstmarkt.com/Ulrich Raphael Firsching

Zurück

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Weitere Inhalte:

Bei:


Jüdisches Museum München

Kunstsparte:


Judaica

Variabilder:

Bernhard Purin, Direktor des Jüdischen Museums München, ist überraschend gestorben
Bernhard Purin, Direktor des Jüdischen Museums München, ist überraschend gestorben








News vom 17.04.2024

August-Sander-Preis für Johanna Langenhoff

August-Sander-Preis für Johanna Langenhoff

Ausstellung in Bad Ausee: Wolfgang Gurlitt – Kunsthändler und Profiteur

Ausstellung in Bad Ausee: Wolfgang Gurlitt – Kunsthändler und Profiteur

Wiener Secession stellt Damian Lentini als Kurator vor

Wiener Secession stellt Damian Lentini als Kurator vor

News vom 16.04.2024

Historische Kopenhagener Börse in Flammen

Historische Kopenhagener Börse in Flammen

Israel beteiligt sich vorerst nicht an der bei Biennale in Venedig

Israel beteiligt sich vorerst nicht an der bei Biennale in Venedig

Drei rebellische Künstlerinnen in Magdeburg

Drei rebellische Künstlerinnen in Magdeburg

Archäologische Staatssammlung in München wieder geöffnet

Archäologische Staatssammlung in München wieder geöffnet

News vom 15.04.2024

Fotopreis der Stiftung Niedersachsen für Frida Orupabo

Fotopreis der Stiftung Niedersachsen für Frida Orupabo

Faith Ringgold gestorben

Faith Ringgold gestorben

Dresden erinnert an Irena Rüther-Rabinowicz

Dresden erinnert an Irena Rüther-Rabinowicz

Bergischer Kunstpreis für Enya Burger

Bergischer Kunstpreis für Enya Burger

 zur Monatsübersicht



Anzeigen

Marktspiegel

News

Galerie Neher - Essen - Walter Bertelsmann, Sommertag an der Unterweser, 1922

Blumen · Menschen · Landschaften
Galerie Neher - Essen

Kunsthaus Lempertz - Barbara Rosina Lisiewska-de Gasc, Allegorie der Hörsinns

Auf den Bühnen und hinter den Kulissen der Hauptstadt
Kunsthaus Lempertz





Copyright © '99-'2024
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum





Zum Seitenanfang Magazin

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce