Die Kunst, online zu lesen.

Home


CMS Zugang

Sitzender Gottvater, 1920

Ernst Barlach

Sitzender Gottvater, 1920


Bronze

48 x 42 x 30 cm
18 x 16 x 11 inch

auf der Plinthe hinten links signiert, nummeriert "E. Barlach 4/6"
darunter Gießerstempel "H. NOACK BERLIN"

N 9441


Stilrichtung:: Expressionismus
Kunstsparte:: Skulptur
Material/Medium/Technik:: Bronze


Weitere Details:


In dem Gesamtwerk Ernst Barlachs findet sich eine Vielzahl christilich-religiöser Motive. Sein "Sitzender Gottvater" zeigt den Weltenschöpfer quasi en passant und zutiefst menschlich. Für Barlach war der Glaube ein Teil der menschlichen Wirklichkeit. Der Künstler wuchs in einem protestantischen Elternhaus auf, ihn aber als christlichen Künstler zu bezeichnen wäre unpassend. Vielmehr können die religiösen Themen in seinem Schaffen als Suche nach dem Sinn des Lebens verstanden werden. Mit seiner Kunst geht Barlach der Frage nach, was den Menschen ausmacht, was ihn schaffen und ausharren lässt. „Immer wieder kreist meine Lust und mein Schaffensdrang um die Probleme des Lebenssinnes und der anderen großen Berge im geistlichen Bereiche.“
(zitiert nach: Carl Dietrich, Ernst Barlach. Das plastische, graphische und dichterische Werk, Berlin 1951/1958 , S. 117)

In einem seiner Briefe formulierte er auch: „Dogma und Kirche, tiefer Glaube an die Lehre geben dem Künstler seine Motive, aber weder Glaube noch Lehre sind das Wesentliche, sondern nur Helfer und Anreger, Gelegenheitsmacher dem Bedürfnis des ‚Über-sich-Hinaus‘ des Schaffenden.“ (zitiert nach Ernst Barlach, Die Briefe II, 1969, S. 351., aus dem Brief vom 12.02.1933 an Wolf-Dieter Zimmermann)

Das Thema seiner Werke ist das Menschsein an sich und alle damit verbundenen Fragen nach dem Tod, nach dem Danach, nach Auferstehung. Auch die Überlegung, ob es denn einen Gott gibt, eine höhere Instanz, ist Teil von Barlachs Lebensfragen. Sein Gottvater ist ein gütiger, liebender Gott. Vergleichend kann hier auf den Holzschnitt aus der Bildfolge zu Friedrich Schillers „An die Freude“ verwiesen werden, die Barlach allerdings erst 1924/25 gearbeitet hat. Einer der insgesamt neun Holzschnitte zeigt die Figur des Gottvaters in einer Gloriole, frontal in langem Gewand mit angezogenen Beinen und ausgebreiteten Armen. Ebenso wie in unserer Bronze straft Gott hier nicht, sondern segnet. Er ist eine verzeihende Instanz. Mit geöffneten Armen kommt er uns entgegen, um Zweifelnde und Suchende aufzunehmen.


Biographie und Kunstwerke: Ernst Barlach


Preis auf Anfrage

Kontakt- / Orderformular


Name*:


Vorname:

Telefon*:

Telefax:

E-Mail*:

Straße* / Nr*:

PLZ*/Ort*:

Land:

Kommentar:

Newsletter:

Wir informieren Sie gerne über weitere Aktivitäten von: "Galerie Neher - Essen". Zum Eintrag in den Newsletter aktivieren Sie bitte dieses Kontrollkästchen.

Ihre Anfrage wird durch "Galerie Neher - Essen" umgehend bearbeitet und vertraulich (nach Vorgaben des Datenschutzes) behandelt. Die Nutzung Ihrer Daten durch Dritte ist somit ausgeschlossen


* Diese Angabe ist Pflicht.


Zurück

© , Essen 

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an







Galerie Neher

English Site Galerie Neher

News

English Site News

Termine

English Site Termine

Kunstwerke

English Site Kunstwerke

Künstler

English Site







Copyright © '99-'2024
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum



Zum Seitenanfang Galerien

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce