Die Kunst, online zu lesen.

Home


CMS Zugang

Thomas Deyle

vom 02.09.2005 bis 25.10.2005

Galerie Bernd A. Lausberg

Hohenzollernstr.30

DE-40211 Düsseldorf

Telefon: +49 (0)211 158 661 83

Telefax: +49 (0)211 869 314 77

E-Mail: info@galerie-lausberg.com

URL: www.galerie-lausberg.com

Thomas Deyle - Zauberer mit Farbe und Licht

Farbe und Licht bilden das Thema. Farbe wird zum Bildgegenstand. Thomas Deyle hat mit seiner eigentümlichen Maltechnik die Farbfeldmalerei in den vergangenen Jahren
immer weiter entwickelt.
Thomas Deyle wurde 1957 in München geboren. 1978-1984 studierte er Kunsterziehung an der Kunstakademie Stuttgart und erhielt zum Abschluss den Akademiepreis - ein gelungener Auftakt zum Zweitstudium der Freien Malerei
1984-1986 ebenfalls an der dortigen Akademie. Seit 1986 ist er als freischaffender Künstler tätig, ab 1995 in Köln. Auf zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland, davon auch in den USA, waren seine Arbeiten bereits zu sehen und gelangten von dort in viele Sammlungen.
Die sogartige visuelle Wirkung der Bilder hat Deyle kontinuierlich verfeinert. Dazu reicht dem Künstler in der Regel ein einziger Acrylfarbton, den er stark verdünnt und mikroskopisch fein nach einem mathematischen Prinzip auf einer zuvor aufgerauten Acrylplatte mechanisch aufträgt. Die Lasuren werden von außen nach innen allmählich konzentriert. Dabei kommen partiell bis zu 600 oder 1.000 Schichten zusammen, die weder eine schwankende Dichte noch andere Unregelmäßigkeiten aufweisen. Die handwerklich perfekt hergestellten Bilder, die in der Galerie Lausberg, Düsseldorf, ausgestellt sind, hinterlassen einen sphärisch-leichten, transluziden Eindruck. Die unnachahmliche, andeutungsweise transformatorische Kombination von Farbe und Licht weckt nicht nur ein neues Farb- und Raumempfinden; sie wirkt fast schon wie eine Brücke zur Metaphysik und entfaltet ganz im Sinne des Künstlers weitere Assoziationen und Emotionen. Dies wird durch die bedeutungsvollen Serientitel Deyles noch unterstrichen.
In der Galerie Lausberg stammen die monochromatischen Arbeiten aus den Objektgruppen ›Skarabaeus‹ und ›Candela‹. Candela (lateinisch: Wachslicht, Kerze) bezeichnet in der Physik die Lichtstärke in einer bestimmten Richtung einer Strahlungsquelle. Mit den photometrischen Einheiten wird Licht nicht nur nach seiner physikalischen Natur gemessen, sondern auch nach dem Empfinden des menschlichen Sehorgans. Die Hellempfindlichkeit des menschlichen Auges wiederum ist abhängig von der Wellenlänge bzw. der Farbe des Lichts. Hier sind wir wieder mitten im Themenbereich von Deyle - der Verbindung von Farbe, Farbempfinden und Licht. Ähnliches finden wir bei der anderen in Düsseldorf gezeigten Serie ›Skarabaeus‹ (Pillendreher-Käfer): Dem Skarabäus wurden im Laufe der Zeit mannigfaltige Bedeutungen zugewiesen. Er galt in der ägyptischen Mythologie als Symbol des Lebens, des Todes und der Wiedergeburt. Man maß ihm eine göttliche Verehrung zu.
In der glänzenden, Gold schimmernden Farbe der Flügeldecken fand man Ähnlichkeit mit der Farbe des Himmels und dem Glanz der Sonne. Das Licht der Sonne steht wiederum für Erleuchtung durch Offenbarung, die sich mit dem Wasser zu Wissen verbindet.
Nicht umsonst galt der Skarabaeus auch als Symbol der Wissenschaft. Hier
schließt sich wieder der Kreis zur perfektionistischen, berechnenden Arbeitsweise Thomas Deyles. Er hat einen Weg gefunden, die Farbe als Erscheinung des Lichts überzeugend und wirkungsvoll ins Bild zu setzen.

(aus: Kunsttermine 03.05 Franz-Xaver Schlegel)


Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an




Bilder zur Veranstaltung:

Scarabeus #

Scarabeus #




Galerie Lausberg Düsseldorf

English Site

News

English Site News

Termine

English Site Termine

Künstler

English Site

Kunstobjekte

English Site Kunstobjekte

Kataloge

English Site Kataloge







Copyright © '99-'2024
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum



Zum Seitenanfang Galerien

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce