Die Kunst, online zu lesen.

Home


CMS Zugang

Galerie Six Friedrich Lisa Ungar

Stephanie Senge „Ike-100-Yen-Shop“

vom 17.10.2008 bis 15.11.2008

Galerie Six Friedrich Lisa Ungar

Steinheilstr.18

DE-80333 München

Telefon: +49 (0)89 523 107-17

Telefax: +49 (0)89 523 107-18

E-Mail: friedrich.ungar@t-online.de

URL: www.sixfriedrichlisaungar.de

Weitere Informationen: www.stephaniesenge.de

Weitere Infos:

Ikebana als Wertschätzungsstrategie

Stephanie Senge ist Bildhauerin und Photographin; schon seit langem beschäftigt sie sich mit dem Thema Konsum.
So hat sie die Konsumprozession „ Der starke Konsument“ organisiert, die schon 2007 in München und dieses Jahr in Karlsruhe stattfand.

In der Galerie SixFriedrichLisaUngar zeigt sie zum ersten Mal eine größere Anzahl aus ihren Photoserien der letzten Jahre.
Der Mittelpunkt der Ausstellung ist die Fotoserie „Ike-100-Yen-Shop“, die zum ersten Mal umfangreich zu sehen ist.
Senge reist seitdem sie 2005 ein DAAD Stipendium erhalten hat, regelmäßig nach Japan, um dort die Blumensteckkunst Ikebana zu erlernen. Anstelle von Blumen, die in unserer Gesellschaft große Wertschätzung erfahren, verwendet Senge japanische Billigprodukte für ihren neu entwickelten Stil.
100 Yen-Shops sind sehr große Ketten in Japan, die nach der Inflation in den 80 er Jahren entstanden sind. In diesen Läden kann man alles für 100 Yen – ungefähr 60 Cent – kaufen, die meisten Produkte sind „Made in China“.

„Ikebana“ ist eine Blumensteckkunst, die ursprünglich, wie auch der Buddhismus, aus China stammt und in Japan weiterentwickelt wurde.
Im Jahr 2005 hat Stephanie Senge einen neuen Ikebana-Stil entwickelt, den „Ike-100-Yen-Shop“, was so viel wie der 100-Yen Shop -Weg bedeutet.
Senge verwendet Ikebana als Wertschätzungsstrategie. Anstatt Blumen setzt sie nur Produkte aus japanischen Billigläden ein. Ikebana beschreibt den Herzensweg, von einem selbst zu den Dingen und wieder zurück. Senge verwendet Ikebana als ein ästhetisches Verfahren der Wertschätzung, die sich auf die Frage nach der Herkunft und den Produktionsbedingungen der verwendeten Gegenstände zuspitzt.

Im hinteren Raum der Galerie werden einige Photoarbeiten aus der Fotoserie
„Diary“ A4 (2005) zu sehen sein, in denen sie sich ebenfalls mit der japanischen Blumensteckkunst Ikebana auseinandersetzt.



Künstlerbiographie(n) und Kunstwerke:
Stephanie Senge


Presseberichte zur Veranstaltung:
Stephanie Senge „Ike – 100 Yen Shop“ Ikebana als Wertschätzungsstrategie Fotoarbeiten

Drucken

zurück zur Übersicht


Empfehlen Sie den Artikel weiter:
an



Kunstwerke:

Schaufelshoka

Schaufelshoka





Galerie Six Friedrich Lisa Ungar München

English Site

News

English Site News

Termine

English Site Termine

Kunstwerke

English Site Kunstwerke

Künstler

English Site







Copyright © '99-'2024
Kunstmarkt Media
Alle Rechte vorbehalten


Impressum



Zum Seitenanfang Galerien

 Amazon export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce  Amazon ebay rakuten yatego meinpaket export/import Schnittstelle xt:commerce u. oscommerce